Was kann die Implantologie in Langen für Sie tun?

Implantate sind „künstliche Zahnwurzeln“, die durch einen operativen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt werden. Sie heilen fest ein und bilden das stabile Gerüst für den späteren Zahnersatz, der je nach Situation festsitzend oder herausnehmbar sein kann. Implantate werden unter Lokalanästhesie eingesetzt, so dass Sie während des Eingriffs nichts spüren.

In welchen Fällen ist eine Implantation sinnvoll?

Bei Verlust eines Zahnes
Fehlt ein einzelner Zahn, so kann der Zahnarzt ein Implantat in den entstandenen Zwischenraum setzen. Dieses Vorgehen hat den großen Vorteil, dass die Nachbarzähne nicht in die Versorgung mit einbezogen werden müssen. Das Beschleifen der Nachbarzähne, dass in der Vergangenheit bei der Verwendung von Brücken notwendig war, entfällt.

Bei Verlust mehrerer Zähne
Große Zahnlücken können mit einer konventionellen Brücke nicht versorgt werden. In diesem Fall können ein oder mehrere Implantate als Brückenpfeiler eingesetzt werden. So kann eine festsitzende Brückenkonstruktion ermöglicht und das Tragen einer herausnehmbaren Prothese vermieden werden.

Bei Verlust aller Zähne
Auch ein zahnloser Kiefer, auf dem konventionelle Vollprothesen keinen Halt mehr finden, ist ein Einsatzgebiet für Implantate. Hier besteht sogar die Möglichkeit alle Zähne durch Implantate zu Rekonstruieren, und einen Prothese bzw. herausnehmbaren Zahnersatz hiermit zu umgehen.

Behandlung Implantologie

• Der Eingriff wird in Lokalanästhesie durchgeführt. Das Zahnfleisch wird geöffnet und der Knochen für die Aufnahme des Implantats (meist eine Titanschraube) vorbereitet. Nach dem Einsetzen wir die Implantatstelle vernäht. Die Implantation dauert je nach Anzahl der einzusetzenden Implantate zwischen 30 und 90 Minuten.
• Die Einheilphase dauert ca. 2 bis 6 Monate. In dieser Zeit erhält der Patient ein Zahnprovisorium (es kann unter Umständen auch ein bereits bestehender Zahnersatz verwendet werden).
• Es folgt die schmerzlose Freilegung des Implantates mit dem Laser.
• Der endgültige Zahnersatz wird dann auf dem eingewachsenen Implantat befestigt. Ab jetzt können Sie wieder kraftvoll zubeißen und lächeln
• Wichtig ist eine tadellose Zahnpflege vor und nach der Operation. Unser Praxisteam klärt Sie über das „Wie“ und „Wann“ sorgfältig auf.
• Bei guten knöchernen Verhältnissen ist auch eine sogenannte Sofortimplantation möglich. Hier wir direkt nach dem Ziehen des natürlichen Zahnes ein Implanat gesetzt.
Risikofaktoren für den Verlust eines Implantates
• schlechte Mundhygiene
• starkes Rauchen
• Abhängigkeit von Medikamenten, Alkohol, Drogen usw.
• starker Knochenschwund des Kieferknochens
• schwankender Blutzuckerspiegel durch schlecht eingestellten Diabetes
• herabgesetzte Immunabwehr, schwere rheumatoide Arthritis oder anderen Autoimmunerkrankungen

Tägliche Mundhygiene und regelmäßige Kontrollen sind die besten Voraussetzungen für einen dauerhaften Erfolg der Behandlung. Sollte es dennoch einmal zu einem Implantatverlust kommen, so kann in der Regel nach Ausheilung des Knochens erneut implantiert werden.
Die Nachsorge- und Hygienesitzungen (2-3 mal jährlich) sollten regelmäßig in unserer Praxis durchgeführt werden. Sollten hierbei Probleme (z.B. Entzündungen an Zahnfleisch oder Knochen) festgestellt werden, müssen diese unverzüglich behandelt werden.

Implantologie Langen

Weitere Themen:

Was ist ein Zahnimplantat?
Wann kommen Einzelzahnimplantate zum Einsatz?
Warum Prophylaxe für die Vorsorge wichtig?
Warum ist eine professionelle Zahnreinigung (PZR) für die Vorsorge wichtig?

Mehr Infos gibt es natürlich bei Ihrem Implantologen in Langen